News & Events

Show

Nichtökologische Pensionstierhaltung

Weidende Schafe auf einer Wiese
Die EU-Öko-Verordnung schreibt vor, dass der gesamte Betrieb ökologisch/biologisch zu bewirtschaften ist. Eine Parallelproduktion ist nur erlaubt, wenn diese deutlich und wirksam getrennt ist.

Die Regelung zur Beweidung ökologisch bewirtschafteter Flächen mit nichtökologischen Tieren stellt eine Ausnahme von diesem Grundsatz dar und darf nicht systematisch angewendet werden.

1

Fruit Logistica 2024 - CUC Germany präsentiert Expertenteam

Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass die CUC Germany in langjähriger Tradition auch dieses Jahr wieder auf der renommierten Fruit Logistica in Berlin vertreten sein wird. In Zusammenarbeit mit unseren geschätzten Kolleg:innen von CUC B.V.  und TLR International Laboratories präsentieren wir Ihnen vom 07.02.- 09.02. unsere Dienstleistungen in Halle 3.2 Stand D-02.

Meet the Speaker - Bio-AHVV Webinar 2024

Meet the Speaker: Juliane Brückner – Unsere Expertin für die Bio-Außer-Haus-Verpflegung

Wir freuen uns Ihnen Frau Brückner als Sprecherin für unser bevorstehendes Webinar zur neuen Bio-Außer-Haus-Verpflegung-Verordnung (Bio-AHVV) am 19. Januar 2024 vorzustellen.
➤ Jetzt anmelden


Neue Außer-Haus-Verpflegung-Verordnung für Bio

Bio-Catering für die Außer-Haus-VerpflegungDie neue Außer-Haus-Verpflegung-Verordnung ist seit dem 05.10.2023 in Kraft.

Bisher sind Betriebe der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) im Bereich Bio unter das Ökolandbaugesetz - ÖLG gefallen. Seit dem Sommer 2023 ist die neue Fassung in Kraft (Öko-Landbaugesetz-Durchführungsverordnung - ÖLG-DV) und der AHV-Bereich ist nun in einer separaten Verordnung, der Bio-AHVV, geregelt.

Bio-Zertifizierung: Betriebsbeschreibung für nicht-ökologische Subunternehmer ab dem 01.01.2024

Ab dem 01.01.2024 muss in der Bio-Kontrolle die Betriebsbeschreibung für nicht-ökologische Subunternehmer vorliegen. Sie ist sowohl vom Subunternehmer als auch vom auftraggebenden Unternehmen zu unterzeichnen. Sie ersetzt die bisherige Subunternehmervereinbarung. Jedem Unternehmen ist jedoch freigestellt, zusätzlich eigene vertragliche Regelungen mit dem Subunternehmer zu treffen.

CUC Germany bezieht neues Büro

Mehrstöckiges modernes Bürogebäude in Berliner Innenstadt
Nach nun mehr als einem Jahrzehnt nehmen wir Abschied von unseren Büroräumen in der Dorotheastraße 30 und beginnen ein neues Kapitel in der:

Bornitzstraße 73-75
10365 Berlin
Haus D

Durch das kontinuierliche Wachstum der CUCG in den letzten Jahren ist der Umzug in ein moderneres und unserer Unternehmensgröße angemessenes Office der folgerichtige nächste Schritt. Unser Dank gilt dem Engagement und der großartigen Arbeit unseres tollen Teams sowie dem Vertrauen und die Unterstützung unserer Kunden und Partner.

Mehr Bio in Kantinen und Restaurants: BÖLW begrüßt Kabinettsbeschluss für die Kennzeichnung und Kontrolle von Küchen

Berlin, 19.4.2023 - Heute, am 19. April 2023, verabschiedete das Bundeskabinett neue Regeln für die Kennzeichnung und Kontrolle von Bio in Einrichtungen der Außer-Haus-Verpflegung (AHV). Peter Röhrig, geschäftsführender Vorstand des Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert:

„In Restaurants und Kantinen gilt schon jetzt: Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Dass dies auch in Zukunft so bleibt, dafür sorgt die neue Verordnung zur Kennzeichnung und Kontrolle von Bio-Lebensmitteln in Restaurants, Kantinen oder Mensen.

Neu ist, dass nicht nur die Bio-Zutaten eines Gerichtes gekennzeichnet werden, so dass die Tischgäste erkennen können, ob die Möhren, die Kartoffeln oder die Currywurst aus ökologischem Anbau stammen. Die Küchen und Betriebe können mit einem zusätzlich eingeführtem Bio-Siegel auch ausweisen, wie viel Bio sie insgesamt verwenden. Das neue Siegel für die Ausweisung des Bio-Anteils zertifiziert in drei Stufen: Bronze über 20 Prozent, Silber über 50 Prozent, Gold über 90 Prozent Bio.

Vorbild ist Dänemark, wo ein ähnliches Siegel dazu beigetrug, dass die Dänen heute weltweit am meisten Bio in ihren Kantinen, Mensen und Restaurants genießen können. In Deutschland wird der Anteil von Bio in der AHV auf aktuell nur auf etwa zwei Prozent geschätzt. Viele Kundinnen und Kunden, die im Bio-Laden, Reformhaus oder Supermarkt gerne zu Bio greifen, haben aktuell jedoch in der Mensa oder Pizzeria keine Bio-Wahlmöglichkeit. Die positive Bio-Entwicklung der letzten Jahrzehnte beweist das große gesellschaftliche Interesse an Bio. Besonders deutlich wurde dies in der Corona-Pandemie, wo die Menschen aufgrund der Schließungen aller AHV-Einrichtungen verstärkt zu Bio-Lebensmitteln griffen, um damit zu Hause frische Mahlzeiten zuzubereiten.

Viele Bio-Kantinen und Gaststätten zeigen, wie mehr Bio zu einer gesünderen und kostengünstigen Ernährung beiträgt. Denn bei gleichen Menükosten kommt in den Küchen mehr Frische und weniger vorverarbeitete Ware auf den Teller. Ebenso mehr pflanzliche Kost und weniger Fleisch. Diese Verschiebung der Ernährungsgewohnheiten kommt den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entgegen und schützt zudem das Klima, die Gewässer und erhält die Artenvielfalt.

Wichtig ist jetzt, die Küchen bei der Einführung bzw. Ausweitung von Bio-Angeboten bestmöglich zu unterstützen. Durch Beratung und Information aber auch durch eine finanzielle Unterstützung bei den Kontrollkosten.“

Fachtag Bio-Recht / Save the Date / 29.06.2023

Auch dieses Jahr informieren (Rechts-) Expertinnen und Experten sowie ein Fachanwalt des Bundesverband der Öko-Kontrollstellen (BVK) und des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) über aktuelle Themen und Entwicklungen rund um das europäische und nationale Bio-Recht.

Für diese Veranstaltung können Sie sich schon heute dieses Datum vormerken:

Fachtag Bio-Recht

Donnerstag, 29.06.2023, ab 09:30 Uhr

online via Streavent

This website uses cookies to offer you a better browsing experience. By continuing to use this website you consent to the use of cookies in accordance with our Cookie Policy